Rhönradturnen: 2. WM-Qualifikation in Leverkusen

2022-03-14 12:11:00

14.03.2022 , Rhönradturnen

Lea Gmeiner (TV Senden-Ay), Leonie Straus (ASV Rimpar) und Karina Peisker (TSV Trittau) fahren zur Weltmeisterschaft nach Dänemark!

 

Großer Jubel im bayerischen Rhönradlager. Am Samstag, den 13.03.2022, fand die letzte der beiden WM-Qualifikationen in Leverkusen statt. Es ging um nicht weniger als die fünf Plätze in der deutschen Nationalmannschaft, welche am 23.-28. Mai 2022 im dänischen Sonderborg die deutschen Farben vertritt.

Der Ausrichter TSV Bayer Leverkusen hatte den Wettkampf perfekt organisiert und in der Herbert Grunewald Halle ein großzügiges Catering aufgefahren. Am Vormittag starteten die Juniorinnen und Junioren mit der Disziplin Spirale. Vom Bayerischen Turnverband hatten Lea Gmeiner (TV Senden-Ay) als 2. und Leonie Straus (ASV Rimpar) als 6. der ersten WM-Qualifikation noch alle Karten in der Hand. Leonie erwischte einen schlechten Start und musste einen Großabzug sowie ein Verlassen der Sicherheitszone hinnehmen und fiel weit zurück. Bei Lea begann es besser, sie turnte eine sehr saubere Übung mit hoher Schwierigkeit und bekam trotz eines Großabzugs die zweitbeste Wertung. Beide turnten im weiteren Verlauf einen guten Sprung und festigten ihre Positionen. In der abschließenden Geradekür zeigten Lea mit 11,45 Punkten die beste Kür des Tages und Leonie erreichte mit 10,80 Punkten die zweitbeste Wertung. Leonie gelang hierdurch noch den Sprung auf Rang 6. Lea erturnte sich eine erstklassigen 2. Platz.

Im Anschluss an die Siegerehrung nominierte die Bundestrainerin Katja Homeyer die fünf Athletinnen mit der höchsten Punktzahl aus beiden Qualifikationen. Lea Gmeiner wurde als drittes Mitglied in die Nationalmannschaft berufen. Die Freude war riesig bei den mitgereisten Fans des TV Senden-Ay, für den dies auch die erste WM-Teilnahme der Vereinsgeschichte ist. Im Verlauf der weiteren Nominierungen sollte es aber nochmal richtig spannend werden. Bei der Bekanntgabe des letzten Platzes musste die Bundestrainerin lange ausholen und die genaue Berechnungsformel erläutern, da gleich drei Turnerinnen die gleiche Punktzahl erreicht hatten, darunter auch unsere Leonie, die sich mit zwei 6. Plätzen eigentlich keine Chance mehr ausgerechnet hatte. Da aber auch die Konkurrenz Nerven gezeigt hatte, musste die Platzierung bei den Deutschen Jugendmeisterschaften 2021 mit einbezogen werden. Hier war Leonie mit dem deutschen Vizemeistertitel hauchdünn vorne. Das Fanlager aus Rimpar konnte es kaum fassen, als Leonie aufgerufen wurde und den begehrten letzten Platz in der Nationalmannschaft erhielt.

Am Nachmittag turnte dann das starke Feld der Erwachsenen. Für den BTV war mit Annika Fischer eine weitere aussichtsreiche Athletin am Start. In der ersten WM-Qualifikation auf den 7. Platz geturnt, gab es noch die realistische Chance, durch einen fehlerfreien Wettkampf an den begehrten 5. Platz zu kommen. Leider patzte Annika gleich in der Spirale und musste am Ende mit guten 25,50 Punkte der starken Konkurrenz den Vortritt lassen. Annika war eine der jüngsten Starterinnen im Erwachsenenfeld und wird sicherlich in zwei Jahren eine neue Chance bekommen.

Auch die ehemalige bayerische Rhönradturnerin, Karina Peisker, die studienbedingt nach Hamburg gezogen ist, war an diesem Nachmittag am Start. Sie unterstrich ihre gute Form mit 28,10 Punkten. In der Gesamtrechnung landete sie auf dem 4. Platz und war überglücklich, als Katja Homeyer sie als vierte Athletin nominierte.

Nach der Siegerehrung erreichte den TV Senden-Ay noch eine weitere Nachricht: Die bayerische Landeskadertrainerin Cindy Goeppel ist in den WM-Trainerkader nominiert worden und wird die Bundestrainerin Katja Homeyer in Dänemark bei der Betreuung der Nationalmannschaft unterstützen.

Wir gratulieren allen Rhönradturnerinnen und wünschen viel Erfolg in zwei Monaten bei der anstehenden WM in Dänemark!!

(Bericht: P. Peisker)